Kalligraphie

Ich schreibe unglaublich gern -

und zwar im doppelten Sinne:

Sowohl vom Inhalt, als auch von der Form

her. 

Als Teenager hab ich mir mit Hilfe

eines alten Märchenbuches

die altdeutsche Schrift beigebracht,

und mir später einen Spaß daraus gemacht,

sie spiegelverkehrt und gleichzeitig noch

auf dem Kopf zu schreiben.

Auf so bekloppte Ideen kommt wahrscheinlich

nur, wer ausgesprochen gerne schreibt...

Seit 1998

gestalte ich die

Drochehüüler- Urkunde

der Narrenzunft Lörrach,

welche jährlich augenzwinkernd

an Prominente verliehen wird,

die "irgend

e Saich abgloh" -  sprich

in ein politisches Fettnäpfchen getreten sind.
 

Zeitungsausschnitte dreier Beispiels-Drochehüüler: 

2001: Der spätere Ministerpräsident (und jetzige EU-Kommissar) Günther Oettinger

2005: Landrat Walter Schneider

2007: Der Basler Regierungssprecher Felix Drechsler

Handgeschriebenes als

Passepartout

Hin und wieder baue ich Schriftfragmente auch in meine Bilder ein, beschreibe wortwörtlich eine Figur

oder forme ihr gar ein Kleid daraus, ein Wort-Gewand.

"Blaue Hortensie" -

eins meiner Lieblingsgedichte von Rainer Maria Rilke.

Hier habe ich es mit Tusche und Aquarell zu Papier gebracht,

und - zusammen mit einem echten Exemplar der erwähnten Blume-

als Geburtstagsgeschenk einer befreundeten Blumenliebhaberin überreicht.